NIEDERLAGE im ersten Meister-Play-Off-Spiel auswärts in Tulln

UHC Tulln – SG Langenlois/ Krems 25:18 (13:11)

Deifl, Kleberger; Heindl, Brunner (8, 2/2), Winglhofer, Hasecic (1), Bruckner (1), Autherith M. (3), Jaresch (1), Kitzler, Riedlmayer B., Pfaffinger (3), Stiglitz, Autherith S. (1).

Spielprotokoll auf oehb-handball.liga.nu

 

Endlich ging es wieder los, wir starteten mit der schweren Auswärtspartie in Tulln in das Meister-Play-Off. Aufgrund des spielfreien Wochenendes von Krems in der HLA, konnten wir diesmal auch am Samstag auf den kompletten Kader zurückgreifen, also eigentlich gute Voraussetzungen um gegen einen vermeintlich stärkeren Gegner zu bestehen.

Wir starteten diesmal sehr konzentriert in die Partie und konnten uns gleich in den ersten Minuten einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeiten (0:3, 1:4 in Minute 9). Leider vergaben wir aber bereits in dieser Phase einige freie Würfe (Konter), so dass wir Tulln die Chance gaben, sich heranzukämpfen und in der 15. Minute auszugleichen. Vor allem die ehemaligen HLA-Spieler der Tullner, Hansi Schmölz auf der Mitte-Aufbau Position und Christoph Vizvary am linken Aufbau bekamen wir zu diesem Zeitpunkt nicht in den Griff. Hansi Schmalz führte glänzend Regie in der Mitte und brachte seinen Werfer und den Kreisläufer immer wieder in gute Wurfpositionen. Durch diese Achse (Schmölz-Vizvary-Kreisspieler) konnten sich die Tullner bis zur Pause einen 3-Tore-Vorsprung erarbeiten (Spielstand 13:11).

 

Bis zur 37 Minute schafften wir es noch, an Tulln dran zu bleiben (16:14), doch dann riss vor allem im Angriff komplett der Faden und wir machten 11 Minuten lang kein Tor. In dieser Phase war es vor allem unser Torhüter Florian Deifl, der mit vielen Paraden (darunter auch 5 Siebenmeter!) den Rückstand noch in Grenzen halten konnte. In den letzten Minuten konnten wir den Rückstand gegen eine junge Tullner Mannschaft in Grenzen halten und das Spiel ging mit 25:18 verloren.

 

Leider konnten wir heute über die gesamte Spieldauer nicht unsere beste Leistung abrufen, daher geht die Niederlage vollkommen in Ordnung. Nur wenn man gegen die besser platzierten Teams eine optimale Leistung abrufen kann, sind Punkte in den Duellen gegen Tulln und Korneuburg drinnen.

 

Hervorzuheben ist heute die überragende Leistung unseres Torhüters Flo Deifl, der neben 5 gehaltenen Siebenmeter (1x sogar mit gehaltenem Abpraller) auch zahlreiche weitere Würfe der Tullner parierte. Ohne seine großartige Leistung wäre die Niederlage mit Sicherheit höher ausgefallen.

Im Angriff muss man auch noch die gute Leistung von Florian Brunner erwähnen. Nicht nur, dass er sein Mitspieler in gute Wurfpositionen gebracht hat, sondern sich auch selbst zahlreiche Chancen erarbeitet hat und 8 Tore selbst erzielen konnte.

 

Diese Woche geht es mit dem Heimspiel am SO 26.02.2017 um 17:00 Uhr in der Sporthalle Langenlois weiter. Zu Gast haben wir den großen Meisterschaftsfavoriten und Tabellenführer aus Korneuburg.

 

Wir hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung.

Das könnte auch interessant sein...