Chronik

Die Handballfamilie lebt!

Die Langenloiser Handballer sind seit ihrer Gründung eine große Familie. Dies spiegelt sich in den vereinsinternen Veranstaltungen wieder. Sind es die Ferienlager für den Nachwuchs am Jugendcampingplatz Stausee Dobra, die vereinsinternen Gschnasfeste, die fröhlichen Runden mit Gästen aus dem In- und Ausland bei einem Langenloiser Heurigen, die gemeinsamen Reisen, eintägige Familienausflüge, Dia-Vorträge, die Krampusfeier für unsere Jüngsten, die Weihnachtsfeiern für die Mitglieder des Vereines oder die Hauptversammlung des Vereines – alle Veranstaltungen haben eines gemeinsam.

Sie zeigen: Die Handballerfamilie lebt !

Chronik – HANDBALLSPORT in LANGENLOIS

1946
Mit den Organisatoren Leopold und Erwin Kirschner, sowie Hubert Traxler, entschlossen sich im Sommer dieses Jahres einige Mitglieder des damaligen Theatervereines, als Ausgleichssport Handball zu betreiben. Damit legten Sie den Grundstein des heutigen Zweigvereines USV Langenlois Handball des Union Sportverein Langenlois 1921. Zu dieser Gruppe fanden sich alsbald Studenten und Heimkehrer und bildeten die erste Mannschaft.
Zum ersten Sektionsleiter der damaligen Sektion Handball des Sportverein Langenlois 1921 wurde Ludwig ITZENTHALER bestellt.
Die ersten Wettspiele wurden im Herbst 1946 in Gars/Kamp ausgetragen.
Auch eine Damenmannschaft nahm den Spielbetrieb auf.
Als erstes Vereinslokal scheint in der Chronik das Gasthaus Matouschek auf.

1947
Die ersten Meisterschaftsspiele wurden bestritten und auf Anhieb konnte der zweite Platz erreicht werden.
Bruno BRANDL wurde zum neuen Sektionsleiter gewählt. Mit den Vorstandsmitgliedern Dr. Peter STIX und Ing. Walter HAGER führte er jahrelang die Geschicke der Sektion.
Das folgende Jahr wurde bestimmt durch den Bau der neuen Sportanlage, bei deren Zustandekommen auch die Handballer aktiv beteiligt waren.

In der Chronik wird als besonderes Ereignis vermerkt, dass Langenlois am 27. August 1950 erstmals Dressen mit Rückennummern verwendete.

1952
Im Juni dieses Jahres übernimmt Dr. Peter STIX die Sektion und führt diese bis zur Genesung des in Grimmenstein weilenden Bruno BRANDL bis Ende 1955.

1953 und 1954
Diese Jahre brachten der Sektion sportliche Tiefpunkte, wobei sogar die Auflösung der Sektion in Betracht gezogen wurde. Man entschloss sich zu einer intensiven Nachwuchsarbeit, und da die Früchte dieser Bestrebung bald zu erkennen waren, erklärten sich die älteren Spieler bereit, bis zur Ablöse der Kampfmannschaft durch die Jugend weiter zu spielen.
Als Jugendbetreuer fungierte damals Ing. Walter HAGER.

1956
Der Umbau der Kampfmannschaft war vollzogen und der Sektionsleiter Bruno BRANDL setzte mit seinen Mitarbeitern neue Meilensteine in der Vereinsgeschichte. Die erste Jugend- bzw. Schülermannschaft wurde gegründet.

1957
Der damals beste Nachwuchsspieler Manfred GOLL verließ Langenlois und setzte seine sportliche Karriere bei Ankerbrot Wien fort. Er brachte es in der Folge auf über 100 Teamberufungen und zum Kapitän der Nationalmannschaft.

1959
Die Jugendmannschaft erreicht nach dreimaligem, ununterbrochenen Gewinn, dass der von der Sparkasse Langenlois gestiftete Wanderpokal in unserer Stadt bleibt.

1961
Am 25. Juni dieses Jahres traf die Sektion ein schwerer Schlag. Auf der Fahrt zu einem Spiel verunglückte Sektionsleiter Bruno BRANDL im 38. Lebensjahr tödlich.
Ing. Walter HAGER übernahm die Führung der Sektion, die er volle 9 Jahre inne hatte. Er baute ein junges Funktionärsteam auf.
Zu diesem Zeitpunkt wurde der Spielbetrieb mit 4 Mannschaften (Kampf-, Reserve-, Jugend- und Schülermannschaft) sowohl am Großfeld als auch in der Halle durchgeführt.

1965
Im sportlich bis dahin erfolgreichsten Jahr schafft die Kampfmannschaft den Aufstieg in die NÖ Landesliga auf dem Großfeld, der sie bis zur Abschaffung des Großfeldbewerbes angehörte.

1966
Auch in der Halle gelingt der Aufstieg in die höchste NÖ Spielklasse.

1968
Hinter Union Krems erreicht die Kampfmannschaft den hervorragenden zweiten Platz im Hallenbewerb der NÖ Landesliga.

1969
Erstmals stellt die Sektion Handball des SV Langenlois 1921 einen NÖ Landesmeister. Die Schülermannschaft konnte diesen Titel erringen.

1970
Im Mai wird Ing. Walter HAGER zum Obmann des SV Langenlois 1921 gewählt.
Der langjährige Jugendbetreuer Heinz MÜLLAUER übernimmt die Sektionsleitung.

1971
Die gute Jugendmannschaft bestätigt sich im Erringen des ersten Platzes des vom Niederösterreichischen Handballverband ins Leben gerufene Bruno Brandl Gedenkturnieres, wodurch der von der Sparkasse Langenlois gespendete Wanderpokal wieder in Langenlois blieb.

1972
Der langjährige Spieler und Trainer der Kampfmannschaft Helmut HAMBÖCK wird als Stafettenläufer für die olympische Flamme auf dem Weg nach München eingesetzt.
Die Jugendmannschaft wird Vizemeister im Hallenbewerb und NÖ Landesmeister auf Kleinfeld. Auch bei einem Turnier in Prag konnte diese Mannschaft den ersten Platz erringen.
Die Errichtung des Hartplatzes, den der Gesamtsportverein mit Hilfe der Stadtgemeinde Langenlois erbaute, brachte eine Wende im Sportbetrieb der Sektion Handball.

1973
Das alljährliche Hauptschulturnier wird eingeführt.
Wilhelm WINKLER wird neuer Sektionsleiter.
Unter der Leitung von Toni Haschner (bayrischer Verbandstrainer) wird ein Trainingslehrgang für die Jugend- und Kampfmannschaft abgehalten.
Die Kampfmannschaft steigt aus dem Hallenbewerb der NÖ Landesliga ab. Herbert STAIGER wird als Trainer engagiert.

1975
Im Frühjahr konnte die angestrebte Rückkehr in die NÖ Landesliga erreicht werden.
Chico SZULC wird als Trainer verpflichtet.
Die Mini-Schüler erreichten den 2. Platz in der NÖ Landesmeisterschaft.

1976
Im Hallenbewerb werden die Mini-Schüler NÖ Landesmeister.
Die Kampfmannschaft erreicht auf Kleinfeld den 2. Platz.
Im Frühjahr übernimmt Manfred HARRER die Sektionsleitung.
Als Trainer wird Dipl. Ing. Stanislaw STROZYK verpflichtet.

1977
Heinz MÜLLAUER vertritt den wegen seiner beruflichen Fortbildung abwesenden Sektionsleiter.
Die Kampfmannschaft erreicht auf Kleinfeld den 1. Platz und in der Halle Platz 3.

1978
Die Mannschaft der Schüler – A erreicht den 2. Platz.

1979
Dass in Langenlois immer wieder gute Nachwuchsarbeit geleistet wird, bestätigt der diesmal errungene Landesmeistertitel durch die Schüler B.

1980
Hans HAGER übernimmt die Sektionsleitung und führt diese bis zu seinem Einstieg in die Langenloiser Geschäftswelt.
Die Schüler B – Mannschaft kann abermals den NÖ Landesmeistertitel in der Halle und auf Kleinfeld erringen und auch die Jugendmannschaft stellt den NÖ Landesmeister.

1981
Sowohl die Schüler A als auch die Kampfmannschaft erringen den 2. Platz in der NÖ Landesliga.

1984
Die Mannschaft der Jugend A wird wieder NÖ Landesmeister, die Kampfmannschaft erreicht den 2. Platz.

1985
Im Herbst wird Gernot ORTNER als neuer Sektionsleiter gewählt.

1987
Die Männermannschaft steigt aus der NÖ Landesliga ab.

1988
Nach nur einjähriger Absenz gelingt der Wiederaufstieg in die NÖ Landesliga.
Die von Josef WINGLHOFER trainierte Jugend-C (14-jährige Jugendliche) wird NÖ Landesmeister und erreicht den 5. Platz bei den österreichischen Meisterschaften.
Bei einem international besetzten Turnier auf Madeira – die Reise wurde von Manfred HARRER gemanagt – erringt die Mannschaft den 2. Platz.

1989
Die Jugend B kann den 3. Platz in der NÖ Landesliga erreichen.
Ab der Spielsaison 1989/90 nimmt die Sektion mit 5 Mannschaften an den Meisterschaften des NÖHV teil.

1991
Mit der Inbetriebnahme der von der Stadtgemeinde Langenlois errichteten Sport- und Turnhalle in der Loiskandl-Zeile finden die Angehörigen der Sektion Handball eine echte Heimstätte vor – die „Heimspiele“ wurden bisher in der Sporthalle von Krems ausgetragen.
Die Mannschaft der Jugend A erreicht in der Meisterschaft den 2. Platz.

1992
Gernot ORTNER legt die Sektionsleitung zurück. Nach langem Suchen des damaligem Vorstandes übernimmt sein Bruder Ralf ORTNER den Sektionsleiter.

1993
Erstmals seit den Gründerjahren können wieder 2 weibliche Mannschaften aufgestellt werden, die außer Konkurrenz am Meisterschaftsbetrieb teilnehmen.

1994
Nach Schwierigkeiten mit dem Finanzamt wird der Union SV Langenlois 1921 mit seinen einzelnen Sektionen geteilt. Die, bis dahin, Sektion Handball des USV

Langenlois 1921, wird als neuer Zweigverein des USV Langenlois 1921, mit dem Namen Union Sportverein Langenlois, Zweigverein Handball, weitergeführt.

1995
Eine Reise führt die Handballer im April nach Athen, wo beim „Akropoliscup“ der 3. Platz erreicht werden kann.

Die männliche Jugend D, trainiert von Josef Winglhofer und betreut von Karl Winglhofer, wird NÖ Landesmeister und 5. bei den Staatsmeisterschaften.

1996
Der USV Langenlois – Zweigverein HANDBALL feiert „50 Jahre Handballverein Langenlois“. Im Zuge dieser Feier wird im Ursin-Haus eine aufwendige Ausstellung mit Berichten, Zeitungsartikel, alten Spielerpässen, Fotos der gemeinsamen Reisen, usw. aufgebaut.

Weiters wird das „1. internationale Alt-Herren-Handballturnier um den Weinstadt-Cup der Stadtgemeinde Langenlois“ organisiert, an dem insgesamt 12 Mannschaften teilnehmen (EHV Aue, SW Bregenz, SG Flensburg/Handewitt, SG Regensburg, HSV Suhl, Burgstädter HV, SC Kissing, SC Magdeburg, TSV Simbach, Union Horn, USV Langenlois 1 und USV Langenlois 2). Ein Festbankett im Saal der Gartenbauschule, wo auch die Siegerehrung dieses Turnier stattfindet, ist der Höhepunkt dieses Jubiläumsjahres.

Die weibliche Jugend E, die großteils aus Mädchen des Anfängerlehrganges besteht, wurde Union Landesmeister.
Die männliche und weibliche Jugend C nehmen an einem internationalen Handballturnier in Dänemark, am Dronninglund-Cup, teil.

1997
Der schon zur Tradition gewordene Maskenball wird aus Gründen eines dramatischen Rückganges der Besucherzahlen vorerst zum letzten Mal abgehalten.
Dass der Handballsport in Langenlois immer populärer wird, zeigt die Anzahl der Mannschaften. In diesem Jahr nimmt der Verein mit 9 Mannschaften (1 Männermannschaft, 4 männliche und 4 weibliche Jugendmannschaften) an der Meisterschaft 1997/98 teil – so viele wie noch nie.

1998
Die weibliche Jugend E, trainiert und betreut von Ralf Ortner, wird Niederösterreichischer Landesmeister.
Die Männermannschaft kämpft um den Abstieg. In der Tabelle der letzte Platz, aber durch eine Neugestaltung der Landesliga (Aufstockung von 6 auf 10 Mannschaften) ist die Spielberechtigung für die Saison 1998/99 weiterhin gesichert.
Ein neuer Trainer wird engagiert: PANOVICS Lajos, ein gebürtiger Ungar, trainierte Stockerau und war zuletzt bei Avanti Kärnten als Trainer tätig.

1999
Die Überlegung, einen Trainer zu engagieren, zeigte sich in der Tabelle der Männermannschaft. Sie konnte sich die ganze Saison über im Mittelfeld halten und belegte am Ende den 5. Platz (von 10 Mannschaften).
Die weibliche Jugend D (Jahrgang 1986 und jünger) belegte bei den Niederösterreichischen Landesmeisterschaften den 4. Platz.
Nach einem Jahr, in dem der Trainer Lajos Panovics unsere Männermannschaft wieder zu guten Leistungen brachte, wechselte dieser zu UHC Lahoferbau Gänserndorf.
Mit dem Gedanken, den Handballsport in Langenlois zu einen sehenswerten Sport zu führen, mussten wir wieder einen neuen Trainer suchen. Wir fanden diesen in Ing. Alexander Ivan, selbst langjähriger Spieler in der Slowakei und in Deutschland, und Trainer der Juniorennationalmannschaft der Slowakei..

Der Umstand, dass zur Zeit über 80 Aktive – davon ca. 60 Jugendliche und Kinder – für die Meisterschaft gemeldet sind, zeigt, dass die Jugendarbeit unseres Vereins auf Erfolgskurs ist und lässt uns mit Zuversicht in die Zukunft blicken.

Besonderer Dank gebührt Herrn SR Erich Baumgartner, der viele Jahre mit viel Ideaslismus und Freude den Anfängerkurs leitete. Derzeit trainiert er unseren Anfängerkurs mit ca. 30 Knaben und Mädchen und sorgt somit im Rahmen der Jugendarbeit für ein großes Potenzial an neuen Spielerinnen und Spielern.

Diese Chronik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es ist uns durchaus bewusst, dass wir nur einen flüchtigen Überblick über die Geschehnisse seit der Gründung unseres Vereines geben können – mangels der entsprechenden Unterlagen, aber auch infolge der menschlichen Schwäche, die sich Vergesslichkeit nennt. Wir haben sicherlich das eine oder andere nicht erfasst bzw. erwähnt, was dem einen oder dem anderen wichtig erscheint.